Unbound virtual reality

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

Die Unterschiede zwischen Virtuelle Realität (VR), erweiterte Realität (AR) und Gemischte Realität (MR)

Der Begriff „virtuelle Realität“ ist den meisten Menschen mittlerweile geläufig. Weniger bekannt, aber nicht weniger wichtig sind die Begriffe „Augmented Reality“ und „Mixed Reality“. In diesem Blog erklären wir Ihnen die Unterschiede zwischen Virtual, Augmented und Gemischte Realität und zeigen Ihnen anhand einiger Praxisbeispiele, wofür Sie diese Anwendungen nutzen können.

Virtuelle Realität

Virtuelle Realität, vielleicht die bekannteste der drei, wird als vollständig simulierte, digitale Welt betrachtet. Das bedeutet, dass in der virtuellen Welt keine Bilder der realen Welt angezeigt werden. Denken Sie zum Beispiel an die virtuelle Realität eines Spiels, das Sie spielen. Sie befinden sich vollständig in einer simulierten Welt und können sich in alle Richtungen bewegen.

Virtuelle Realität wird derzeit noch am häufigsten für Gaming-Anwendungen verwendet. Es fällt auf, dass sich die breite Öffentlichkeit immer mehr an Virtuelle Realität gewöhnt, denn auch die großen Spieleentwicklungsstudios wie Ubisoft und Valve veröffentlichen zunehmend ein exklusives Triple-A-VR-Spiel, das man nur mit einem VR-Headset (denken Sie an das neue Half-Life: Alyx).

Aber mittlerweile gibt es auch viele andere Anwendungen für Virtuelle Realität. Beispielsweise wird Virtuelle Realität häufig in Unternehmen eingesetzt, um beispielsweise das Personal (oder andere Beteiligte) zu schulen. Denken Sie an KLM, das ein virtuelles Cockpit nachgebaut hat, um (Start-)Piloten zu führen.

erweiterte Realität

Etwas weniger bekannt, aber sicherlich nicht weniger verbreitet, ist erweiterte Realität. Diese Anwendung überlagert eine digitale Darstellung (in einigen Fällen in Form eines ausgeklügelten Hologramms, in anderen Fällen in einer einfacheren Form wie etwa Daten) über ein Glas, wodurch eine Kombination mit der physischen Welt entsteht.

Eines der derzeit bekanntesten Augmented-Reality-Headsets ist das Microsoft Hololens 2. Diese AR-Brille kann vollständige Hologramme lebensecht darstellen, sodass Sie die reale und die virtuelle Welt wirklich kombinieren können. Das macht sich beispielsweise die Firma Velicus zunutze, indem sie CPR-Kurse mit dem class="unbound-blog-content" 2 anbietet. Als Benutzer legt man sich das Hololens 2 auf den Kopf und auf dem Boden wird ein „virtueller Patient“ programmiert. Sie können dann die Reanimationsschritte bei diesem Patienten durchführen.

Eine weitere Anwendung von erweiterte Realität, die in letzter Zeit zunehmend von Unternehmen genutzt wird, ist der „Remote Assist“. Mit Remote Assist haben Sie als Benutzer eine AR-Brille (wie die Vuzix M400) und jemand anderes kann über die eingebaute Kamera aus der Ferne zuschauen. Denken Sie zum Beispiel an einen Elektriker, der nach Hause kommt, um etwas zu reparieren, aber nicht genau weiß, was er beim Austausch eines bestimmten Teils tun soll. Wenn er eine AR-Brille trägt, kann er die Hilfe eines spezialisierten Kollegen in Anspruch nehmen, der von seinem Telefon oder Tablet aus zuschauen und Anweisungen aus der Ferne geben kann (sowohl über Audio als auch über einen in die Brille integrierten Bildschirm).

Gemischte Realität

Schließlich können wir von Gemischte Realität sprechen. Gemischte Realität ist eine Kombination aus der physischen Welt und der virtuellen Welt. Wo erweiterte Realität eigentlich eine „Überlagerung“ zwischen den beiden ist (zB durch Hologramme), ist Gemischte Realität eher eine physikalische Kombination.

Ein gutes Beispiel dafür ist das kürzlich erschienene Varjo XR-3 Headset. Dieses Headset (XR steht für Extended Reality) verwendet zwei Kameras auf der Vorderseite der Brille. Wenn ein Benutzer das Headset aufgesetzt hat, kann er durch diese beiden Kameras die reale, physische Welt betrachten. Es ist dann möglich, ein digitales (VR) Objekt durch die Brille in die reale Welt zu bringen.

So hat beispielsweise der Autohersteller KIA kürzlich eine schöne Anwendung auf den Markt gebracht, in der Nutzer mit dem Varjo XR-3 ein digitales Modell des neuesten Autos in einer großen, leeren Garage abrufen können. In diesem Fall befinden sich die Nutzer physisch in einem leeren Parkhaus und sehen ohne aufgesetzte VR-Brille gar nichts. Aber wenn sie das VR-Headset tragen, sehen sie das neueste Modell und können es berühren und herumlaufen.

Brauchen Sie Rat?

Brauchen Sie Beratung zu den verschiedenen Formen von Extended Reality? Dann sind Sie bei uns genau richtig! nehmen Kontakt Kontaktieren Sie uns und wir helfen Ihnen gerne weiter! Neben der unverbindlichen Beratung bieten wir spezialisierte Beratungen und Beratungen (für Unternehmen und sonstige Geschäftskunden) an. Denken Sie daran, mit einer VR Spielhalle zu beginnen oder erweiterte Realität in einem Unternehmen zu implementieren.

Diederik Hermsen- XR-Produktspezialist

Mehr zu diesem Thema erfahren?

Kontaktiere uns! Unsere Spezialisten helfen Ihnen gerne weiter.

Eine Nachricht schicken Schauen Sie sich unsere anderen Blogs an

wurde Erfolgreich zu Ihrem Einkaufswagen hinzugefügt.